{asdasd}
 
Sie sind hier: Sennestadt | Aktuelles | 
Dienstag, 21. Juni 2016

Holger Nolte will in den Bundestag

verheiratet, drei Kinder, Vertriebsbeauftragter
Holger Nolte will in den Bundestag

Holger Nolte will in den Bundestag

Dass die Straße vor seinem Haus nie fertiggestellt wurde, erboste Holger Nolte so, dass er eine Bürgerveranstaltung organisierte. Das war Anfang der 2000er Jahre. Der damalige Sennestädter Bezirksbürgermeister Karl Wolff und der Sennestädter CDU-Politiker Peter van Hekeren waren angetan von diesem Engagement und überzeugten Nolte 2007, CDU-Mitglied zu werden.

Zwei Jahre später saß er im Rat. Inzwischen ist der 43-Jährige CDU-Sprecher im Stadtentwicklungsausschuss, stellvertretender Fraktionschef und Mitgliederbeauftragter der Kreispartei. In Sennestadt bekleidet er das Amt des stellvertretenden Bezirksbürgermeisters.

»Ich bin ein typischer Quereinsteiger«, sagt der gelernte Kommunikationselektroniker, der heute als Vertriebsbeauftragter deutschlandweit unterwegs ist, von sich. »Und ich habe gespürt, dass man etwas bewirken kann.« Deshalb will er jetzt den nächsten Schritt tun und hat sich um die CDU-Bundestagskandidatur beworben.

Stadtentwicklung, die Umweltpolitik, der Öffentliche Personennahverkehr – das sind Politikfelder, in denen er sich auch in Berlin gern tummeln würde. »Da hilft die Erfahrung hier vor Ort.« Klare Positionen scheut Nolte nicht. Er steht dazu, dass die Trasse für eine B 66neu freigehalten werden sollte. »Das Thema polarisiert, der Individualverkehr wird aber auch in Zukunft eine große Rolle spielen.«

In der Flüchtlingsfrage, eines der großen Themen im Bund, ist Nolte auf der Linie von Kanzlerin Angela Merkel. »Man kann die Grenzen nicht ganz abschotten.« Handlungsbedarf sieht er auch in der Sozialpolitik. »Ältere Menschen sollen nicht auf Sozialhilfe und Grundsicherung angewiesen sein.«

Quelle: Westfalen-Blatt, 21.06.2016


© 2018 CDU Bielefeld - Sennestadt